Der beste Nebenjob der Welt

Es soll ja Jobs geben die richtig Spaß machen. Wo man sich wohl fühlt, es mit netten Menschen zu tun hat, jeder sich bei dir bedankt und das obwohl du heute wieder nicht nett warst. 😉

Ich 2005 auf einem Schwinn Bike

Ich 2005 auf einem Schwinn Bike

Na ja, nett bin ich im meinem Nebenjob immer. Leute kommen freiwillig zu mir damit ich sie unter großen Anstrengungen zu schwitzen bringe. Was für ein geiler Job.

Genau, ich „arbeite“ ein paar Stunden in der Woche als Fitness Trainer. Genauer gesagt als Indoor Cycling Instruktor. Das ich den Job nun schon über 15 Jahre mache, ändert nichts daran, das ich ihn immer noch gerne mache.

IMG_20151204_190507

Und immer wieder bin ich danach restlos begeistert.

Meine Cycler kommen oft gestresst und müde von der Arbeit zu mir in den Kurs. Vielen sagen das sie viel lieber zu Hause auf der Couch geblieben wären.

Doch schon nach ein paar Minuten löst sich ihre Anspannung und nach einer Stunde sind alle froh doch den inneren Schweinehund wieder überwunden zu haben.

 

Dann gibt es ja noch die, die bisher kaum Ausdauersport gemacht haben. Es überrascht selbst mich immer wieder wie schnell auch diese Menschen von dem Indoor Cycling Virus besessen sind. Sie selbst sind dann auch überrascht wie schnell sich ihre Grundlagen Ausdauer verbessert.

Oh ja, ich finde ich haben den geilsten Nebenjob der Welt und ich hoffe das ich ihn noch lange machen werde.

© Rudi Geiss

6 Gedanken zu „Der beste Nebenjob der Welt

  1. Klasse, dass dir dein Nebenjob gefällt und offensichtlich über das reine Geldverdienen hinaus.
    Indoor cycling würd ich gern mal probieren, aber in meinem Gym gibts keine Kurse und so alleine? hmmm… (nehm da aber gerne Tipps an)

    • Indoor Cycling macht alleine wenig Spaß. Kann man mal machen, aber das ist nichts für länger.
      Such dir doch in deiner Nähe ein Studio die Indoor Cycling anbieten. Eine kostenlose Probestunde kann man fast überall machen. 🙂

  2. Werd mich mal umschauen – wobei das zeitlich problematisch werden könnte. Mein Studio liegt wenigstens schön nah, so dass nicht zuviel Wegezeit drauf geht. Bin ja zu Fuß oder mit ÖPNV unterwegs.
    Hab aber gerade auch schon gelesen, worauf ich beim IC achten sollte (was den Instruktor angeht… dein Artikel ist interessant)

  3. Rudi G.
    Ich bin schwer beeindruckt von Deiner Seite.
    Ich sage ja immer, Instructor ist kein Beruf sondern eine Berufung und wenn man etwas macht, dass einem Spaß macht, dann merken das die Teilnehmer und genau deswegen kommen sie , auch nach stressigem Arbeitstag , gerne zu Dir in den Kurs.

Bitte einen Kommentar verfassen