Motorradfahrer alles Chaoten?

Die Tage las ich ein paar Zeilen über Motorradfahrer auf dem Blog von GAJAKO. Sein Blog nennt sich indiansummersite. Er schreibt von Tiefflieger die über den Asphalt donnern.

Ich selber fahre seit über 40 Jahren Motorrad und denke das meinen Senf dazu geben muss.

VS800

Meine Suzuki VS800 ist was zum Cruisen. 🙂

Ich finde es schade, das viele Menschen immer alles über einen Kamm scheren. Da heißt es dann wieder: Die Motorradfahrer.

Ich bin nicht nur Motorradfahrer, sondern auch ein Autofahrer.

Ich glaube das 99% aller Motorradfahrer auch Autofahrer sind. Aber nur ein geringer Anteil der Autofahrer sind jemals ein Motorrad gefahren. Somit fällt es sehr schwer zu erklären was Motorradfahren so schön macht. Die meisten Autofahrer können sich nicht im geringsten vorstellen welche enorme Beschleunigung schon ein Motorrad mit wenig Hubraum hat. Ein PKW mit 1,4 Liter Hubraum hat heute ca. 100 PS und wiegt ca. 1500kg.

Ein „kleines“ Motorrad mit nur 0,6 Liter Hubraum leistet heute auch locker 100 PS bei nur knapp 200kg Gewicht. Logisch das die Beschleunigung bei einem Motorrad so enorm ist und sehr oft von Autofahrern unterschätzt wird.

Meiner Meinung nach, sollten wir, nein müssen wir viel mehr Rücksicht aufeinander im Straßenverkehr nehmen. Mopedfahrer auch Autofahrer, genauso wie umgekehrt. Hier mal was zu Nachdenken für Autofahrer. Viele von euch schnippen während der Fahrt mal eben so die Zigaretten Kippe aus dem Fenster. Schon mal gesehen wie toll die Fluppe dem hinter dir fahrenden Motorradfahrer in die Jacke oder sogar in den Helm fliegt? Oder auch sehr gerne betätigen Autofahrer ihre Scheibenwaschanlage wenn ein Zweirad hinten dran ist. Super Dusche, da freut sich jeder auf dem Bike drüber.

motorcycle-racer

Meine Bitte an alle die im Auto sitzen, nehmt einfach ein wenig mehr Rücksicht auf uns Mopedfahrer. Wenn es hart auf hart kommt, haben wir keine Chance.

UnfallUnd nun komme ich zu dem Typ Motorradfahrer, worüber ich mich auch ärgere und den Frust meiner Mitmenschen verstehe. Viele, leider viel zu viele von uns Bikern machen die Straße zu Ihrer privaten Rennstrecke. Gerade auf Kurvenreichen Strecken kann man immer wieder beobachten das viele nicht nur die zugelassene Höchstgeschwindigkeit verdoppeln und sich damit selbst in Gefahr bringen, sonder oft auch andere Mitmenschen gefährden. In jeder Kurve wird die Reifenhaftgrenze ausgetestet und das Knie muss auf dem Boden. Ich kenne persönlich auch ein paar dieser „Motorradfahrer“, die ich immer nur Knieschleifer nenne.

Knieschleifer

Ein sogenannter Knieschleifer hat auf öffentlichen Straßen nichts zu suchen!

Natürlich kommt dann noch ein extra lauter Auspuff dazu. Genau so macht man sich bei den Menschen, die einen ruhigen Tag verbringen wollen richtig gute Freunde.

Auspuff

Leider gibt es zu viele die keinerlei Rücksicht auf andere nehmen. Und das in allen Lagern.

Lasst uns alle eine wenig cooler und gelassener werden.  😛 

Ich wünschen allen Fußgängern, Radfahrern, Autofahrern und Motorradfahrern einen schönen und Stressfreien Sommer.  😆 

Freunde

Bilderquelle: pixabay.com

© Rudi Geiss

13 Gedanken zu „Motorradfahrer alles Chaoten?

  1. Hallo Rudi,

    ein paar Kleinigkeiten zur Richtigstellung. Der ER auf gajako ist eine SIE und dachte eigentlich, dass inzwischen alles geklärt sei. Es war ein unglücklich verallgemeinernd verfasster Beitrag.

    Ich fahre heute nur noch Auto (seit über 40 Jahren unfall- und punktefrei) und rauche nicht mehr. Aber auch zu meinen Raucherzeiten habe ich nie eine Kippe aus dem Autofenster geworfen. Früher bin ich auch Motorrad gefahren. Fast 20 Jahre lang. Zwar nur als Sozia, aber ich kenne trotzdem beide Seiten. Genauso übrigens, wie die der Radfahrer und Fußgänger.
    Es gibt bei allen EINIGE rücksichtslose Idioten. Ich wohne aber nun mal leider so, dass ich die Raserei dieser EINIGEN ständig erlebe und auch die Krankenwagen, die wieder mal einen von ihnen vom Asphalt kratzen müssen. Die ruhigen und vernünftigen Fahrer bekommt man halt nicht mit. Bei denen entschuldige ich mich gerne für meine Verallgemeinerung.

    Deinem Schlusssatz schließe ich mich deshalb sehr gerne an und wünsche ebenfalls allen Fußgängern, Radfahrern, Autofahrern und Motorradfahrern einen schönen, stressfreien und vor allem unfallfreien Sommer.

    Versöhnliche Grüße
    Gaby 😀

    • Olla Gaby. Sorry das ich dachte du bist ein er. Mein Bericht ist auch kein Vorwurf an dich. Vielmehr wollte ich auf die allgemeine Meinung aufmerksam machen. Aber leider sind die Medien auch meist sehr einseitig. Gestern noch im INet gelesen. 9 Motorradfahrer am Wochenende gestorben. Wie die Unfälle passiert sind findet man dann im Kleingedruckten.
      Glg vom versöhnlich gestimmten Rudi

  2. Ich saß lange Zeit auf dem Motorrad hinten drauf. Ich kenne einige und die sind vorsichtige Fahrer. Sowie es auch Chaoten bei den Autofahrer gibt, gibt sie es auch bei den Motorradfahrer. Aber genauso auch vorsichtige. Es ist leider so, dass die Motorradfahrer oft im Straßenverkehr übersehen werden. Sie aber alle als tieffliegende Chaoten zu bezeichnen finde ich nicht richtig.

    • Da hast du recht. Es gibt „Chaoten“ überall. Natürlich verstehe ich auch die Menschen die genervt sind weil sie in der Nähe von Strecken wohnen wo viele Zweiräder unterwegs sind. Da ist es mit Ruhe gerade an den Wochenenden vorbei.

  3. Das Thema „Rücksicht nehmen“ ist wohl DAS Thema der heutigen Zeit.
    Vom Wortursprung her bedeutet es ja, dass man VOR der eigenen Handlung erstmal die Sicht nach hinten walten lässt, um sicher zu stellen, dass man niemandem schadet.
    Das gilt für ALLE Lebensbereiche.
    Wenn man die Zeitung aufmacht, dann gibt es in jeder Ausgabe mit Sicherheit 100 Themen, die sich mit diesem Thema befassen, und leider in der Mehrzahl offenbaren, dass es viele Menschen gibt, die in egoistischer Weise die nötige „Rücksicht“ beiseite lassen.
    Dabei wäre es SO einfach. Es ginge schon damit los, dass man dem Menschen, der nach einem kommt, die Tür aufhält. Eine der einfachsten Übungen.
    Und wenn dies in jeder Hinsicht gelebt würde, hätte wir keine Probleme auf der Welt.
    Es mag eine ursprüngliche Verhaltensweise des Menschen sein, aus der Entwicklungsgeschichte gesehen, um zu überleben …. diese Rücksichtslosigkeit.
    Man möchte indes meinen, dass in der heutigen Zeit der Mensch sein Hirn soweit einzusetzen vermag, dass er erkennt, dass dies dem „Überleben“ nicht mehr dienlich ist.
    Ich weiß, es ist ein weiter Bogen dorthin, aber der beschriebene Weg führt dann dazu, dass uns genau diese Rücksichtslosigkeit NICHT überleben lässt. Ob das jetzt über das Klima läuft oder über Kriege oder sonst was, spielt letztlich keine Rolle.
    Es beginnt alles damit, dass man dem Hntermann die Tür aufhält, dem Nachbarn seinen Frieden lässt, sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung hält usw usf und zwar auch OHNE irgendwelche Kontrollen

  4. Schöner Artikel und ich habe das Gefühlt, das Thema taucht jeden Frühling von neuem auf, und es sollte auch auftauchen!

    Ein Rücksichtsvolles umgehen unter allen Teilnehmern am Verkehr sollte möglich sein und hilft, das am Abend alle wieder gesund zu Hause ankommen. Jeder hat Familie Zuhause. Ob jetzt als Familienvater auf dem Motorrad, der am Abend eine Tour zur Entspannung fährt, oder als Mutter im Auto, die gerade auf dem Weg zum Turnverein ist.

    Rasen und rücksichtsloses Fahren gehören nicht auf die Strasse. Dafür gibt es geeignete Renn- Strecken.

  5. Hallo Rudi,
    schöner Beitrag! Hast sehr schön alle Seiten dargestellt. Ich, als Feuerwehrmann und Rettungsassistent, kenne noch die dritte Seite. Mehr muss ich wohl nicht sagen. Wenn das mit der gegenseitigen Rücksichtnahme klappen würde wäre echt super.
    Gruß
    Bodo

  6. Gute Sicht aus mehreren Perspektiven. Auch ich kenne einige dieser Blickwinkel. Umso mehr freut es mich, dass sich Leute wie du die Zeit nehmen, das Image der Motorradfahrer wieder in ein etwas richtigeres Licht zu rücken.

Bitte einen Kommentar verfassen