Navigation


Nun fahre ich schon so viele Jahre Motorrad, hatte aber noch nie ein spezielles Motorrad-Navi. Früher habe ich meine Touren an der Karte geplant und mir Stichpunkte auf Papier geschrieben. Das Zettelchen wurde dann an Tankrucksack befestigt.

Später, ja auch ich wurde bequemer, kaufte ich mir mein erstes Navi. Es war ein Becker Navi. Keins das speziell fürs Motorrad war, sondern eins das man im Auto mit nem Saugnapf an die Scheibe pappt. Für mich waren spezielle Zweirad Navis unerschwinglich. Es gab nichts unter 1500 DM (für die jüngeren unter uns = 750€ )  💡 

Dieses Becker Navi war mit ca. 200 DM viel preiswerter. Noch eine Halterung gekauft und ans Bike geschraubt. Natürlich waren diese Teile nicht Wasserdicht. Was noch schlimmer war, kein und wirklich keine PKW Navi hat länger als einen Sommer gehalten. Egal ob es von Becker, Garmin, TomTom oder ein gaanz billiges No Name Gerät war. Ich glaube das die Vibrationen, die ich als Biker so liebe, zu viel für diese Navis war.

Es musste also ein richtiges Gerät her, das mal länger hält. Ich habe mich dann dazu durchgerungen ein Biker Navi von TomTom zu kaufen.

TomTom Rider

  • Lebenslang Karten von Europa*
  • Lebenslang TomTom Traffic*
  • Lebenslang Radarkameras (auf Wunsch)* (Erfüllt) :mrgreen: 

Das Paket in dem das Navi geliefert wurde ist schon so viel schwerer als ich es vermutet habe.

Die Halterung ist von RAM. Hatte ich noch nie gehört, aber sie ist aus Metall und macht einen stabilen Eindruck.

Natürlich musste das Rider zuerst per USB Kabel mit dem Laptop verbunden werden, damit die neusten Updates aufgespielt werden konnten.

Dann mal los mit dem Verkabeln. Power hole ich mir von der Lampe. Wir Motorradfahrer fahren ja immer mit Licht. Und so kommt erst Strom aufs Navi wenn ich das Licht anschalte.

TomTom-Rider

Das Lampenglas entfernt und gucken welche Kabel ich nehmen kann.

TomTom-Rider

Diese zwei Kabel suchen einen neuen Partner 😉

TomTom-Rider

Schwarz schon verbunden und rotes Kabel findet auch noch einen Partner

TomTom-Rider

Kabel mit Kabelbinder fixieren

Dann noch die RAM Halterung angebracht.

Anschließend das Navi aufstecken und Test.

TomTom-Rider

Zündung an. Licht aus. Navi aus. Rischtisch 

TomTom-Rider

Zündung an. Licht an. Navi an. Super!

TomTom-Rider

Navi quer oder hochkant. Ich bin zufrieden 

Ich werde berichten wenn ich die ersten Touren hinter mir habe.

© Rudi Geiss
 

19 Gedanken zu „Navigation

  1. Guten Morgen, lieber Rudi.

    Wahrscheinlich habe ich mich deshalb nie besonders für Motorräder interessiert, weil ich intuitiv geahnt habe, daß da Basteleien auf mich zukämen, die mich hemmungslos überfordern würden. 😉

    Ich kann jetzt nur staunend Dein Werk betrachten. Toll hinbekommen!

    Allzeit gute Fahrt. 🙂

    Liebe Grüße,
    Frank

     
  2. Ich nutze die Skobbler-Navisoftware zusammen mit meinem Android Handy. Dabei habe ich einen Bluetooth-Knopf in meinem Ohr für die Sprachansage… funktioniert wahrscheinlich aber nicht mehr auf der Autobahn wegen dem Lärm, aber mit meinem Roller fahr ich da eh nicht :p… Je nachdem wie lange man fährt kann das ständige Gelaber im Ohr aber auch nervend sein..

     
    • Genau, damit ich das nicht ständig hören muss, habe ich das Navi auf lautlos 😁

       

Bitte einen Kommentar verfassen