Bezahlen mit dem Handy

Schon seit Jahren benutze ich meine EC Karte, um an der Tankstelle zu zahlen. Auch Einkäufe über 30 € zahle ich meist mit Karte. Fast alles was mehr als 30 Euro kostet, zahle ich meiner EC Karte. Seit 2018 versuche ich nun Zahlungen auch mit meinem Handy zu erledigen. Neuere Smartphones haben alle einen NFC Chip verbaut. Nun sollte auch das zahlen mit dem Handy kein Problem mehr sein. Leider war dem bis vor kurzem nicht so. Die Sparkasse, bei der ich mein Konto habe, arbeitet nicht mit anderen App Herstellern zusammen. Da muss schon die Sparkassen App genutzt werden. Nur kann ich diese App kaum in Geschäften nutzen.

Vor ein paar Tagen las ich einen Bericht über Google Pay. Google Pay arbeitet mit verschiedenen Banken zusammen, aber natürlich nicht mit der Sparkasse. Aber Google Pay lässt sich einfach mit PayPal verknüpfen. Genau, PayPal nutze ich schon lange und PayPal bucht wiederum bei meiner Sparkasse ab.

Na dann mal los, die App auf mein Android Handy geladen, mit meinem PayPal Konto verbunden. Fertig! Keine 5 Minuten und alles war erledigt.

Nun noch ein Passwort festgelegt für Zahlungen über 25 € und alles ist erledigt.

Wirklich? Ich wollte das testen. Also, ab zur Tankstelle. Ein paar Liter getankt und zwei Zeitschriften gekauft. Auf meine Frage, ob ich mit dem Handy zahlen kann, sagte man mir nur: Jo

Und tatsächlich, NFC eingeschaltet, ans Terminal gehalten und Bibip fertig. Das ging noch schneller als mit der EC Karte. Ich werde das Zahlen per Smartphone in den nächsten Monaten noch intensiver Testen.

Wie sieht es bei euch meine lieben Leser aus? Zahlt ihr mit Handy, Karte oder doch lieber mit Bargeld?


© Rudi Geiss

13 Gedanken zu „Bezahlen mit dem Handy

    • Da hast du nicht unrecht. Wenn der Hunni weg ist, ist ende 🙂

    • Genau liebe Karin, damit gehörst du zur großen Mehrheit in Deutschland 🙂

  1. Kleine Beträge, so unter fünf Euro, zahle ich bar. Sonst verlerne ich noch das Gefühl dafür, wie sich eine 2 Cent Münze von einer 5 Cent Münze unterscheidet. 😀
    Wenn möglich, nutze ich NFC.

    Im Laufe der Jahre habe ich mir auch angewöhnt, die jeweils gezahlten Beträge (gerundet) zu addieren und die jeweilige Summe mir zu merken, um einen gewissen Überblick über diese Ausgaben während einer Woche zu bewahren. Eigentlich ist es ja nur umgekehrt. Während früher im Laufe des Monats der megadicke //lacht// Geldscheinstapel schrumpfte, bläht sich heute die im Kopf behaltene Aufsummierung geradezu magisch unter Hochdruck auf.

    • Und das schaffst du bis zum Monatsende alles zusammen zu zählen?

    • Ja, ich behalte ziemlich gut den Überblick. Vermutlich hängt es damit zusammen, dass ich mir ein Wochenlimit gesetzt habe und bei Annäherung so eine Art entschlossener Sparsamkeit entwickele. Natürlich, es gibt Ausnahmen. Ausnahmen bleiben auch eher im Gedächtnis hängen. Dazu bin ich eher nicht so die Impulskäuferin. Und mein Schuhschrank ist eh voll. 😉

    • Ja wenn dein Schuhschrank gut gefüllt ist, kann ja nichts passieren 😁👍

  2. Hm… wusste gar nicht, dass das so leicht ist. Ich glaube, ich mache das auch mal. Mir liegen diesbezüglich keinerlei Erfahrungen vor. Aber so wie du das beschreibst, ist es scheinbar echt schon umsetzbar. Ich dachte bis jetzt, dass sich das Handybezahlen hier noch gar nicht etabliert hat.

    • Ja Angela, bei mir war das einrichten ganz einfach. Und ich zahle regelmäßig mit dem Handy 📱

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.